Wilde Bienen im Wald
Es ist immer noch ein großes Geheimnis, wie genau Bienen leben, sich vermehren, wohnen, miteinander kommunizieren - aber Deutschlands berühmtester Bienenforscher hat wenigstens die richtigen Fragen.
Bienen schützen mit Skorpionen
Bienenforscher Torben Schiffer sucht alternative Wege, um die Arterhaltung unserer Bienen zu sichern. Im Rahmen seiner Forschungen entdeckte der Wissenschaftler einen natürlichen Feind der gefürchteten Varroa-Milbe: den Bücherskorpion, ein winziges Spinnentier, das schon lange in Symbiose mit den Bienen lebt und Milben vertilgt. Durch moderne Haltungsbedingungen ist er jedoch fast verschwunden.
Baumhöhlen für Bienen
Imker halten Bienen, um Honig herzustellen. Aber es gibt Bienenforscher, die fordern mehr Freiheit für die Tiere. Biologe Torben Schiffer setzt auf Baumhöhlen für wild lebende Bienenvölker in unseren Wäldern. Seine hölzernen Schiffer-Trees sind simple Konstruktionen - taugen sie auch was?
Wilde Honigbienen im Wald entdecket
40 wild lebende Honigbienenvölker haben die beiden Biologen Benjamin Rutschmann und Partrick Kohl von der Uni Würzburg in Wäldern der Schwäbischen Alb entdeckt. Eine Sensation. Denn bislang ging man davon aus, dass es in Deutschland keine wild lebenden Bienenvölker mehr gibt.
Wo steckt die wilde Honigbiene?​​​​​​​
Sie ist ein wichtiges Nutztier, doch ursprünglich war die Honigbiene ein Wildtier, das die Pflege des Menschen nicht braucht. Wilde Honigbienen gibt es in Bayern immer noch, doch erst in den letzten Jahren werden sie wiederentdeckt. Um diese Bienenvölker zu untersuchen, muss man sie aber erst einmal finden. Beim Projekt "BEEtree-Monitor" kann jeder mitmachen und wilde Honigbienenvölker im Internet melden. Die Initiatoren Sebastian Roth und Felix Remter machen sich im Alten Südfriedhof auf die Suche - mitten in München.