Neben der intensiven Landwirtschaft mit Pestiziden und Monokulturen, der Klimakrise, die Bienen im Winter nicht zur Ruhe bringt und im Sommer das Futter versiegen lässt und den eingeschleppten Krankheiten und Parasiten, wie die Varroamilbe, ist nämlich auch die moderne Imkerei eine enorme Belastung für die Bienen.
Seit 45 Millionenen Jahren leben Honigbienen in der freien Natur, bis heute!
Über uns:
Unsere Honigbienen sterben und wir sind davon überzeugt, dass neben der intensiven Landwirtschaft und den eingeschleppten Parasiten und Krankheiten auch die moderne Imkerei eine Mitschuld trägt. Wir klären hier ausführlich warum und gehen dem Problem auf den Grund. Wir wollen damit nicht mit dem Finger auf einzelne Personen zeigen, sondern einfach nur dazu anregen, die aktuelle Situation zu überdenken.

Honigbienen schaffen es in natürlicher Umgebung zu überleben und sich auch gegen die höchst aggressive Varroamilbe zu wehren. Bienen haben sich seit Jahrmillionen an kleinräumige, perfekt isolierte, weit oben über dem Boden und in tiefen Wäldern befindende Baumhöhlen angepasst, die moderne Imkerei mit ihren großräumigen, schlecht isolierten Beuten steht damit im absoluten Gegensatz. Ein weiteres Problem sind die manipulierenden Maßnahmen zur Honigernten Maximierung. Die menschliche Selektion tut sein übriges, wir verändern die perfekt entwickelte Honigbiene nach unseren Bedürfnissen, Honigleistung, Schwarmträgheit und Sanftmut. 

Wir wollen unseren Bienen das zurückgeben, was sie verdient haben, eine artgemäße Haltung unter natürlichen Bedingungen. Jahrzehnte lang musste sie sich dem Menschen anpassen, jetzt geht es ihr wegen unserem Handeln schlecht, das Blatt muss sich wenden!

Beekeepers for future steht für eine artgemäße, nachhaltige Bienenhaltung, die sich den Bedürfnissen der Bienen und nicht der Menschen anpasst. 
Gemeinsam können wir viel bewegen, gemeinsam können wir etwas verändern, gemeinsam kämpfen wir für eine summende Zukunft. Sei auch du dabei!
Back to Top